Das Kooikerhondje 


 

ruede1 huendin
Rüde  Hündin

 

Beim Kooikerhondje handelt es sich um eine FCI-anerkannte, niederländische Hunderasse. Diese Spaniel-artigen Hunde gehören zur Gr. 8, Sek. 2 (Stöberhunde) und wurden bzw. werden als Vogelhunde für die Entenjagd gezüchtet.

 

Ursprung & Geschichte:

Das Kooikerhondje ist eine sehr alte Rasse, welche um das 16. Jahrhundert in den Niederlanden entstanden ist, um Enten in den Kooi, einer speziellen Entenfangeinrichtung, zu locken und zu scheuchen . Sie besteht aus Käfigen, die einen Kanal bilden und in einer Falle enden, in welcher der Jäger, die Enten leicht fangen konnte. 

Kooiker waren im 17. und 18. Jahrhundert in den Niederlanden beliebt und wurden in Gemälden von Rembrandt und Jan Stehen abgebildet. Auch Prinz Wilhelm v. Oranien ( 1533-1584 ) hatte solch einen gescheckten Spaniel. Das wachsame Kooikerhondje rettete seinem Herren das Leben, indem es den schlafenden Prinzen übers Gesicht leckte und dem Prinzen so die Flucht vor den nächtlichen Mordanschlag der Spanier gelang. Daher bekam das Kooikerhondje anfangs den Namen : Prinzenhondje. Den nächsten Mordanschlag konnte das Kooikerhondje leider nicht vereiteln. Der Prinz wurde 1584 in Delft ermordet. Mann sagt, das Kooikerhondje sei aus Kummer über den Tod seines Herren ebenfalls gestorben. Der Bildhauer Hendrick de Keyser errichtete in der Zeit von 1614-1623, ebenfalls in Delft, dem Prinzen zu Ehren ein Mausoleum. Eine Skulptur, in weißen Marmor gehauen, zeigt den Prinzen und zu seinen Füßen einen liegenden Hund. Nun im Tod sind der Prinz und sein Kooikerhondje wieder vereint. 

 

220px-Kooiker bild
Gemälde von Jan van Steen:  Soo voer gesongen, soo na gepepen ca. 1664
 

Die Rasse wäre durch den Zweiten Weltkrieg fast ausgerottet worden, da nur etwa 25 Kooikerhondjes überlebten. Mit dieser kleinen Population wurde die Rasse neu aufgebaut – laut einigen Angaben dank Baroness van Hardenbroek van Ammerstol (1901-1986). Ihr ist es wohl zu verdanken, dass man sich heute noch an dem Kooikerhondje erfreuen kann. Sie legte 1942 mit dem ersten Wurf von Tommie den Grundstein zur Zucht des Niederländischen Kooikerhondjes. Somit gilt Tommie (siehe Bild unten) als die Stammutter aller heutigen Kooikerhondje.

 

tommie
Tommie Stammutter aller Kooikerhondje

 

Derzeit werden im Jahr in Deutschland wohl etwa 150 Welpen registriert.  Die Rasse wurde offiziell in Holland 1971 anerkannt und ist inzwischen auch beim FCI als anerkannte Rasse eingetragen. Sowohl in Deutschland, aber auch in den USA und Kanada, wo diese Rasse noch weitgehend unbekannt ist, gewinnt sie immer mehr an Popularität.

 

Verwendung:

  • Vogelhund
  • Entenkooiker
  • Gesellschaftshund
  • Begleithund
  • Familienhund

Ursprünglich handelte es sich nur um einen Vogelhund, der Wildenten mithilfe einer speziellen Ausbildung in eine Fangvorrichtung lockte.
Die Jagd auf Enten erfolgte auf einem entsprechend umgestalteten Gelände an Teichen und Seen mit einer Art Fangreuse, welche als käfigartiger Gang beschrieben werden kann und in einem Fangkäfig endete. In diesen wurden die neugierigen Enten vom Kooikerhondje gelockt; sie sahen nur die weiße, wedelnde Schwanzspitze im Dickicht und folgten auf dem Wasser in die Fanvorrichtung. Auch heutzutage gibt es noch alte Entenkoois, die erhalten sind, und neuere, in welche die Enten jedoch eher zu wissenschaftlichen Zwecken gelockt werden (z.B. zum Beringen).

 

 

220px-Eendenkooi.rietschermen
Entenkooi Fangeinrichtung

 

Das Kooikerhondje ist aufgrund seiner Disposition als Familienhund und Gesellschafts- und Begleithund gut geeignet, jedoch sollten nicht unbedingt zu kleine Kinder vorhanden sein, wegen des eigenständigen Willens dieses Hundes. Diese Rasse ist für den Hundesport sehr geeignet – so kann er die Energie gut abbauen. Ob Agility, Obedience oder anderer Sport, die meisten Kooiker werden mit Spaß dabei sein. Sie gelten auch als gute Schwimmer, die gerne ins Wasser gehen.

Fremden Menschen gegenüber wird sich ein Kooikerhondje eher zurückhaltend und etwas schüchtern verhalten oder sich zurückziehen, wenn er sich unsicher fühlt. Auf laute Personen und „harte Worte“ reagiert er sehr empfindlich. Sehr wichtig für das eher schüchterne Kooikerhondje ist eine gute Sozialisierung in der Prägephase.

 

Gesundheitshinweise / Pflegehinweise:

Das schlichte Fell gilt als pflegeleicht.

Es wird den Kooikerhondjes nachgesagt, dass sie einen gesegneten Appetit haben und somit zu Übergewicht tendieren. Mit guter Futterkontrolle und Beobachtung des Fressverhaltnes sollte es jedoch hier zu keinen Problemen kommen.

 

Erbliche Krankheiten & Rassedisposition:

Aufgrund des relativ kleinen Genpools der Kooikers sind Erbkrankheiten noch recht verbreitet; an deren Ausmerzung wird von seriösen Züchtern gearbeitet. Daher sollte man auf Untersuchungen der Elterntiere bezüglich der bekannten Erbkrankheiten bestehen.
von Willebrand's disease (vWd): eine Bluterkrankung
Katarakte
Patellaluxation (Kniescheiben-Luxation)
Epilepsie
Erblich-bedingte Nekrotisierende Myelopathie: hierbei handelt es sich um eine innerhalb der ersten drei Lebensmonate bei Kooikerhondjes auftretende Degeneration der weißen Substanz, besonders im Knochenmark des Halses. Die Erkrankung zeigt sich in gesteigerten Reflexen und schnell fortschreitenden Lähmungen und ist nicht behandelbar. Bekannte Vererber sollten umgehend von der Zucht ausgeschlossen werden.